Ob in Kita, Schule oder zuhause: Essen steht überall im Mittelpunkt und verbindet viele Generationen. Wir denken: Gutes Essen soll schmecken, gut für uns und unsere Umwelt sein.

Bio für Kinder bringt Ihnen das Wissen um Genuss und gesunde Ernährung. Wir unterstützen Kitas, Schulen und Familien beim Einstieg in eine ökologische, regionale und saisonale Kost die Spaß macht. Wir informieren Sie über aktuelle Studien, Termine für Vorträge und Tipps rund ums Thema Bio und Ernährung in Kita, Schule und in der Familie.

News

logo_internorga

30. März 2015

Hamburg, 17. März 2015 – INTERNORGA-Forum Schulcatering 2015

Bereits zum fünften Mal fand am Dienstag, den 17. März 2015 das INTERNORGA-Forum SCHULCATERING, im Congress Center Hamburg statt.

Unter dem Motto „SCHULMENSA MIT BESTNOTEN, ABER WIE? – Wege zu mehr Akzeptanz und Qualität“ stellten hochkarätige Referenten innovative Konzepte und aktuelle Best-Practice-Beispiele rund um das Thema der Kinder- und Schülerverpflegung vor. Unter den Referenten fanden sich der Ex-Spitzensportler, Buchautor und Dozent Prof. Dr. Ingo Froböse, sowie die Dozentin Prof. Ulrike Arens-Azevêdo, die einen Einblick in die Ergebnisse ihrer bundesweiten Studie zum Thema „Mensa-Angebot“ gewährte.

Begleitend zu den Fachvorträgen, hatten die Kongressteilnehmer die Möglichkeit nützliche Broschüren und Infoblätter über das Thema „Bio in der Kita- und Schulverpflegung“ an den Informationstischen des Ökomarkt e. V. zu erwerben, sich für regionale Workshops anzumelden und sich umfassend beraten zu lassen.

Interessierte Lehrerkräfte, Caterer und Träger erhielten Informationen zur Einführung nachhaltiger Lebensmittel in die Verpflegung und zur Ernährungsbildung. Dabei wurde über Hoferkundungen auf Bio-betriebe in Hamburg und Schleswig-Holstein und der Dreisprung des aktuellen Projektes „Bio-Bauern über die Schulter geschaut“ dargestellt. Darüber hinaus wurden Besucher auf die Kampagne “Bio kann jeder– nachhaltig essen in Kita und Schule ” hingewiesen, die vom Ökomarkt e.V. durchgeführt wird und durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) gefördert wird.

logo_biokannjeder_kombiniert__500px

30. März 2015

Bio kann jeder Workshop „Nachhaltige Schulverpflegung“, am 07.05.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit einem biologischen und vegetarischen Speisenangebot am Schulkiosk und in der Mittagsverpflegung kann jede Schule etwas für die Umwelt tun. Doch wie kommt das bei Schülern und Eltern an und wie kann man die Schulgemeinschaft für das Thema sensibilisieren? Unser praxisorientierter Workshop gibt Ihnen Informationen und Anregungen zur nachhaltigen Schulverpflegung sowie Tipps und Ideen für altersangemessene Aktionsformen der Ernährungsbildung.

In einem Theorieteil erfahren Sie, was es bedeutet die Schulverpflegung ausgewogen, biologisch sowie anteilig vegetarisch zu gestalten und warum eine vorzugsweise nachhaltige Ernährung nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch für unsere Umwelt ist. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Aktivitäten Sie die Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersstufen für dieses Thema sensibilisieren und wie Sie entsprechende Verpflegungsangebote in der Schulkantine und am Schulkiosk erfolgreich etablieren können.

Darüber hinaus stellt Ihnen Diana Reif von der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen die Umsetzung des Qualitätsstandards der Schulverpflegung vor und zeigt wie es gelingen kann das Angebot zu überprüfen und ausgewogen auszurichten.

Wie ein vegetarischer Tag und ein nachhaltiges Angebot bei Schülerinnen und Schülern ankommen und wie er in der Schulverpflegung umgesetzt werden kann, präsentieren uns Susanne Kühl, Schulleitung der Hanseschule Oedeme und Ruben Danneberg vom Tafelwerk Catering Lüneburg. Sie zeigen, mit welchen Aktionen dieses Thema nachhaltig an der Schule verankert wird. Dabei ist der Geschmack ganz wichtig: Mit einer Verkostung möchten wir Ihnen zeigen, dass nachhaltige Snacks und Speisen schmecken und gut bei den Kindern und Jugendlichen ankommen.

Zeit: Donnerstag, 0.07.05.2015, 14:30 – 18:30 Uhr
Adresse: Hanseschule Oedeme, Oedemer Weg 94, 21335 Lüneburg

Folgende Inhalte erwarten Sie:

14:30 Uhr Begrüßung und Vorstellungsrunde

15:00 Uhr Nachhaltige Schulverpflegung mit Bioprodukten und anteilig vegetarischer Verpflegung, ernährungsphysiologische Bewertung eines „Veggieday“ und Umsetzung in der Schule (Iris Lange-Fricke, Ökomarkt e.V.)

Pause

16:30 Uhr Vorstellung der Qualitätsstandards der Schulverpflegung (Diana Reif, Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen)

17:00 Uhr Praxisbeispiel Hanseschule Oedeme und Tafelwerk Catering Lüneburg (Susanne Kühl Schulleitung und Ruben Danneberg, Dipl. oec. troph. und Koch )

Mit anschließender Verkostung:

17:30 Uhr Verkostung von nachhaltigen Pausensnacks für den Schulkiosk und Ideen zur pädagogischen Umsetzung des Themas in der Schule (Ruben Danneberg, Tafelwerk Catering Lüneburg und Iris Lange-Fricke, Ökomarkt e.V.)

18:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen! Sie sind herzlich eingeladen!

Anmeldung unter:
Tel: 040 / 432 70 601
Fax: 040 / 432 70 602
e-mail: bio-fuer-kinder@oekomarkt-hamburg.de

 

Infos finden Sie auch unter www.oekolandbau.de und http://www.dgevesch-ni.de/index.php/aktuelles/veranstaltungen

2. Februar 2015

Kooperationsprojekt

Suscooks und der Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW)

Der Ökomarkt e.V. arbeitet zurzeit mit anderen europäischen Partnern an dem EU-Projekt „SusCooks – Training for sustainable cooking“. Ziel dieses Projektes ist, ein E-Learning-Training zum Thema „Nachhaltigkeit in der professionellen Außer-Haus-Verpflegung“ für Profi-Köche und Küchenmanager im Kantinen- und Gastronomiesektor zu entwickeln. Mehr Infos unter www.suscooks.eu.
In einem Kooperationsprojekt mit der HAW Hamburg, im Wintersemester 14/15 haben Studierende des Fachbereichs Ökotrophologie Ideen für die Gestaltung und die Vermarktung des SusCooks E-Learning-Trainings entwickelt und umgesetzt.

Zum Start des Projektes fanden mehrere Exkursionen statt: Besucht wurden das Bioland-Gut Wulksfelde, der vegane Supermarkt “Veganz” mit dem dort ansässigen veganem Bistro „Goodies“ und das Restaurant Slowman. Darüber hinaus gab es mit dem Fischrestaurant „Jellyfisch“ ein Interview. Eine Gruppe war zudem bei einem Bio-Gemüse- und Naturkost-Großhändler.

Bei den unterschiedlichen Anbietern konnten die Studierenden die Umsetzung nachhaltiger Methoden und Philosophien in der Praxis erfahren, Fotos und Filme aufnehmen sowie Interviews führen. Die Ergebnisse flossen bei der Gestaltung und dem Inhalt des E-Learning-Programms mit ein. Zu diesem Zweck wurde u. a. eine Schulung für das E-Learning-Programm durchgeführt.

Bei einer Zielgruppenrecherche überlegten die Studentinnen auch, wie die einzelnen Gruppen angesprochen und mit diesem Konzept erreicht werden können.

Am Ende des Projektes präsentierten die Studierenden am 19.01.2015 ihre Ergebnisse an verschiedenen Infoständen in der Uni am Standort in Bergedorf und informierten interessierte Kommilitonen und Dozenten zu dem Projekt.

2. Februar 2015

Sieger des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau 2015

Neue Ideen, individuelle Ansätze und erfolgreiche Konzepte – das zeichnet die Siegerinnen und Sieger des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau 2015 aus, die heute von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt im Rahmen der Grünen Woche ausgezeichnet worden sind.

“Der Ökolandbau ist eine wichtige Säule unserer Landwirtschaft. Mit ihrer besonderen Innovationskraft geben die ausgezeichneten Betriebe die richtigen Antworten auf die Fragestellungen der Zukunft und die Herausforderungen des wachsenden Marktes mit Ökoprodukten. Mit ihren individuellen und überzeugenden Konzepten haben die Betriebe eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie viel Potenzial und Ideenreichtum in der Branche steckt”, sagte Schmidt. Die Siegerinnen und Sieger zeigen immer wieder neue Wege auf, die von zahlreichen anderen Betrieben übernommen werden – und zwar nicht nur im Ökosektor. Insgesamt hatten sich 53 Projekte für den Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2015 beworben. Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro. Der Preis wird seit dem Jahr 2001 an Betriebe oder Kooperationen vergeben, die mit wegweisenden Konzepten besonders erfolgreich ökologisch wirtschaften. Im Jahr 2015 wurde das Konzept des Wettbewerbs (bis dahin “Förderpreis Ökologischer Landbau”) leicht modifiziert.

Wer die Preisträger sind erfahren Sie hier

dvs_tagung

16. Dezember 2014

Pressemitteilung: Workshop zum Thema „Wie kann außerschulisches Lernen auf dem Bauernhof gestärkt werden?“

Hamburg, 05.12.2014

„Wie kann außerschulisches Lernen auf dem Bauernhof gestärkt werden?“

Mit dieser Frage beschäftigten sich am  3.-4. Dezember 2014 über 50 TeilnehmerInnen aus der  Agrarverwaltung und den Bildungsministerien der Länder. SchulvertreterInnen und PraktikerInnen von „Lernort Bauernhof Betrieben“ waren ebenfalls vertreten.

Eingeladen hatte die Vernetzungsstelle ländliche Räume  (DVS) und der Ökomarkt e.V. Hamburg. Auf der Veranstaltung haben PraktierInnen und Verwaltungen diskutiert, wie die Förderprogramme der EU für die „Entwicklung Ländlicher Räume“ (2. Säule) Aktivitäten auf dem „Lernort Bauernhof“ fördern können.

Frau Ellermann-Kügler erklärte als Vertreterin des EU-Verbindungsbüros Brüssel der Landwirtschaftskammern (VLK) die Neuerungen in der Ausrichtung der EU-Förderstrategien für die Periode 2014-2020. Ergänzt wurden ihre Ausführungen von  Frau Dr. Schockemöhle der Uni Vechta, die praxisnah die pädagogischen Potentiale des authentischen Lernens auf dem Bauernhof erläuterte. In Kurzreferaten präsentierten mehrere Betriebe die Vielfalt der „Lernort Bauernhof Bewegung“. Von der Koordinationsstelle, über den Profibetrieb der Schulklassen halb- oder ganztägig empfängt, bis hin zum Wochenklassenausflug auf einen Schulbauernhof, gibt es viele verschiedene Facetten derselben Idee: Kindern und Jugendlichen den Zugang zur Landwirtschaft und den damit verbundenen Themen Ernährung, Gesundheit, Umwelt und ein Lernen mit allen Sinnen zu ermöglichen.

Im Anschluss präsentierten einige Bundesländer ihre Strukturen und Förder-Programme . Während beispielsweise Niedersachsen das Projekt „Transparenz schaffen“ durch die 2. Säule mit EU-Geldern ko-finanziert, hat Bayern aus Landesmitteln ein Programm „Erlebnis Bauernhof“ aufgelegt, das insbesondere Grundschülern auf geschulte Profi-Betriebe einlädt. Auch VertreterInnen aus Hessen und Rheinland-Pfalz präsentierten ihre Strategien.

In der Diskussion wurde deutlich, dass der länderübergreifende Austausch wichtige Impulse für die Weiterentwicklung von Förderoptionen durch die  EU-Programme geben kann. Betriebe, ebenso wie Schulen und Vertreter der Agrar- und Kultusverwaltung, sollten gemeinsam darauf hinwirken die Potentiale des Lernorts Bauernhof für außerschulisches Lernen, Kompetenzentwicklung von Kindern und Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen.

Dokumentation der Veranstaltung unter: http://www.netzwerk-laendlicher-raum.de/service/veranstaltungen/lernort-bauernhof/

Kontakt:

Dr. Jan Freese
Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
0228 6845-3722
www.netzwerk-laendlicher-raum.de

 

Christia Zurek
Ökomarkt e.V.
Projekt Schule & Landwirtschaft
Osterstrasse 58
20259 Hamburg
Tel.: 040 432 70 600
www.oekomarkt-hamburg.de